Frauen Fussball
1. Frauen
Glücklicher Sieg gegen Niendorf

26.2.2017 – Mit einem im doppelten Sinne glücklichen 2:1 Auswärtssieg beim Niendorfer TSV startete die 1. Frauenmannschaft von BU erfolgreich in die Rückrunde und verbuchte drei sehr wichtige Punkte im Verbandsliga Abstiegskampf auf der Habenseite.

Glücklich war der Sieg unserer Mannschaft, weil es selten vorkommt, dass man aus nur drei Torchancen zwei Tore macht und weil unser Team von den stürmisch angreifenden Gastgeberinnen zumeist in die Defensive gedrängt wurde und kaum zu einem vernünftigen Spielaufbau kam. Glücklich fielen sich unsere Spielerinnen aber auch nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters, der doch recht einseitig zugunsten der Gastgeberinnen pfiff, in die Arme, um diesen wichtigen Sieg gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten zu feiern.

Aber der Reihe nach: Bei regnerischem Februarwetter begann das Spiel auf dem Niendorfer Kunstrasenplatz am Sachsenweg mit einem kleinen Schock für unsere Mannschaft. Bereits in der 3. Minute gingen die Gastgeberinne durch einen direkt verwandelten Freistoß aus rund 20 Metern von halbrechts in Führung. Torschützin war ausgerechnet Carrie, die in der Hinrunde noch für unsere Mannschaft am Ball war und in der Winterpause wieder zurück nach Niendorf wechselte. Die Berechtigung des Freistoßes erschloss sich dem Berichterstatter allerdings nicht – wie auch so einige andere Entscheidungen des Unparteiischen in den folgenden 87 Minuten. Natürlich war nicht jeder seiner Pfiffe falsch oder zumindest zweifelhaft, aber einige Entscheidungen und 5 gelbe Karten (alle gegen unsere Mannschaft, zwei davon wegen Meckerns) in einem eigentlich fairen Spiel ließen doch den Eindruck einer etwas einseitigen Perspektive des Schiedsrichters auf das Spiel entstehen.

Das frühe Gegentor zeigte sichtbar Wirkung bei unserer Mannschaft. Die Abwehr stand nicht besonders sicher, leistete sich zahlreiche Ballverluste und bekam insbesondere die Niendorfer Spielführerin Anika Behrens Tomczak in den ersten 45 Minuten kaum in den Griff. Zwar blieben trotz deutlicher Feldüberlegenheit die ganz großen Niendorfer Chancen, den Vorsprung auszubauen, weitgehend aus. Aber es gab doch einige Szenen, in denen man als BU Fan Angst haben musste, dass das Spiel vielleicht schon in der ersten Hälfte zugunsten der Gastgeberinnen entschieden wird. Denn auch nach vorne gelang unserer Mannschaft nicht viel. Die Niendorfer Torhüterin verbrachte eine sehr ruhige erste Hälfte. Einzig eine Szene von Amina kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte mit sehr viel Wohlwollen als eine kleine Torchance notiert werden.

Die zweite Hälfte begann dann etwas vielversprechender für unsere Mannschaft. Es wurde jetzt etwas mehr läuferisch investiert, mehr Zweikämpfe konnten gewonnen werden und das Spielgeschehen verlagerte sich für rund 15 Minuten deutlich stärker in die Niendorfer Hälfte. Trotzdem fiel der Ausgleich in der 51. Minute aus BU Sicht doch etwas unerwartet. Vanessa gibt einen Freistoß von halbrechts aus rund 25 Metern vor das Niendorfer Tor, der Ball wird zu kurz vor die Füße der aufgerückten Raquel geklärt, die auch direkt von der Strafraumgrenze abzieht. Der Ball findet allerdings nicht unmittelbar den Weg ins Tor, sondern wird letztlich von Rebecca irgendwie ins Tor gestochert. Der Jubel unserer Mannschaft über diesen unerwarteten Glücksmoment war aber auf jeden Fall groß.

In der Folgezeit übernahmen dann allerdings wieder die Gastgeberinnen das Kommando. Man merkte ihnen an, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten (und mussten). Allerdings stand unsere Abwehr jetzt deutlich besser als in der ersten Hälfte und die Schrecksekunden auf der BU Fanseite waren deutlich seltener. Die Partie spielte sich zumeist im Mittelfeld ab, gute Torgelegenheiten blieben auf beiden Seiten die große Seltenheit. Die beste für Niendorf war noch in der 71. Minute zu notieren, als eine scharfe Hereingabe von rechts fast von der Torauslinie von Keeperin Jazmo, die ihr Pflichtspieldebut für unsere Mannschaft gab, mit einem energischen Hechtsprung entschärft werden konnte. Auf der anderen Seite war es Lea L., die zwei Minuten später bei einem Vorstoß über links mit einem wuchtigen Schuss aus recht spitzem Winkel das Niendorfer Tor verfehlte.

Als der BU Anhang bereits anfing, sich über eine mögliche Punkteteilung zu freuen, fiel in der 85. Minute der unerwartete Siegtreffer für unsere Mannschaft. Erneut war es ein Freistoß, der die Entscheidung einleitete. Leas harten, aber nicht übermäßig platzierten Schuss von halbrechts direkt aufs Tor, lässt die Niendorfer Keeperin nach vorne abprallen und im Gewusel drückt letztlich Amina den Ball über die Linie.

In den verbleibenden Minuten gelang es dann den sichtlich geschockten Gastgeberinnen nicht mehr, einen gefährlichen Angriff auf das BU Tor zu inszenieren, so dass es beim letztlich glücklichen und nicht unbedingt verdienten Auswärtssieg unserer Mannschaft blieb.

Aber danach fragt natürlich später niemand mehr. Festzuhalten ist, dass sich unsere Mannschaft durch diese drei Punkte etwas Luft im Abstiegskampf verschafft hat. Sie muss sich aber spielerisch deutlich steigern, um weitere Punkte auf der Habenseite verbuchen zu können. Nächste Gelegenheit dazu ist am kommenden Samstag (4.3.), wenn es um 11.00 Uhr am heimischen Langenfort gegen das Team von HEBC geht. Wer sich an die zahlreichen Partien gegen den HEBC in der Bezirks , Landes− und Verbandsliga in den vergangenen zweieinhalb Jahren erinnert, weiß, dass unsere Mannschaft dort eine schwere Aufgabe erwartet.

BU spielte mit: Jasmin, Raquel, Pauline (ab 18. Fenja), Olivia, Juliane, Vanessa (ab 76. Alicia), Lea L., Lea B., Amina, Rebecca, Finja (ab 87. Nele)

Tore: Rebecca, Amina

 

27.02.2017
Punktspiel
Frauen Fussball
1. Frauen
2:2 gegen Wentorf

4.12.2016 – Mit einem 2:2 Unentschieden (Halbzeit 1:1) auswärts beim SC Wentorf verabschiedete sich die 1. Frauenmannschaft von BU in die Winterpause. Unser Team überwintert damit punktgleich mit dem Vorletzten Eimsbüttel als 10. auf einem Nichtabstiegsplatz in der Verbandsliga.

So richtig wusste niemand vom BU Anhang nach dem Abpfiff der nicht immer besonders glücklich agierenden Schiedsrichterin, ob unser Team nun eher einen Punkt gewonnen oder doch eher zwei verloren hatte. Das Unentschieden war gemessen an den Spielanteilen und den Torchancen sicher gerecht, angesichts des Spielverlaufs und der Entstehungsgeschichte der beiden Gegentore aber doch eher etwas unglücklich für unsere Mannschaft.

Unsere Mannschaft legte bei kaltem Herbstwetter auf dem Kunstrasenplatz in Wentorf einen Blitzstart hin. Bereits in der 2. Minute erzielte Amina beim ersten Angriff unseres Teams mit einer Bogenlampe von der Strafraumgrenze das 0:1. Mit der frühen Führung im Rücken agierte unsere Mannschaft aus einer sicheren Abwehr heraus, überließ den Gastgeberinnen weitgehend das Mittelfeld und versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen – eine Taktik, die durchaus auf ging. Wentorf kam trotz optischer Feldüberlegenheit aus dem Spiel heraus in den ersten 45 Minuten zu keiner guten Torgelegenheit. Gefahr drohte dem Tor von Melanie eigentlich nur nach Standardsituationen, insbesondere nach Ecken, von denen die Gastgeberinnen reichlich hatten. So beispielsweise in der 6. Minute, als es drei Ecken unmittelbar nacheinander gab, die alle für erhebliche Unruhe im BU Strafraum sorgten, letztlich aber ungenutzt blieben.

Auf der anderen Seite kam unsere Mannschaft zwar nur sporadisch vor das Tor der Gastgeberinnen, aber war dabei gar nicht so ungefährlich. So in der 20. Minute, als ein weiter Freistoß von Kimberly in den Strafraum Amina erreichte, die aber den Ball nicht richtig kontrollieren konnte, so dass sich keine wirklich gefährliche Situation ergab. Oder in der 38. Minute, als Lea – geschickt von Amina – links im Strafraum recht frei zum Schuss kam, aber doch recht deutlich rechts am Tor vorbeischoss. Als sich der BU Anhang gedanklich schon auf eine knappe Führung zur Halbzeit einstellte, fiel doch etwas überraschend der Ausgleich für die Gastgeberinnen. Nach einem Foul (war es das wirklich?) von Aleyna gab es auf der linken Seite rund 35 Meter vor dem BU Tor einen Freistoß für Wentorf. Der hohe Freistoß in den Strafraum wurde per Kopf zu kurz und zudem in die Mitte geklärt, so dass aus dem Hintergrund geschossen werden konnte. Der Ball passierte Freund und Feind, Melanie war die Sicht versperrt und trudelte letztlich über die Linie. Wenige Sekunden später war Halbzeit.

Zur zweiten Halbzeit ersetzte Rebecca die leicht angeschlagene Vanessa O. und sorgte fortan für erhebliche Unruhe in der Hälfte der Gastgeberinnen. Die Spielanteile waren in den zweiten 45 Minuten deutlich verteilter und auf beiden Seiten waren jetzt deutlich mehr Torraumszenen zu verzeichnen. Den Beginn machte in der 50. Minute Rebecca, die aber – geschickt von Amina – den Ball allein vor der Torhüterin nicht kontrollieren konnte. Wenig später ein Aufreger auf der anderen Seite. Von der linken Seite passt eine Wentorfer Angreiferin in die Mitte, ein BU Abwehr Fuss ist dazwischen und fälscht den Ball Richtung Tor ab, Melanie ist schon auf dem Weg in die andere Ecke, aber Gott sei Dank kann eine Abwehrspielerin im letzten Augenblick den Ball noch kurz vor der Linie wegschlagen.

Weitere zwei Minuten später die beste Wentorfer Torgelegenheit des gesamten Spiels: Rückpass auf Melanie, die – eine ihrer ganz seltenen Unsicherheiten – beim Klärungsversuch die Wentorfer Stürmerin trifft. Diese kann allerdings das Geschenk nicht nutzen und zirkelt aus wenigen Metern den Ball nur an den Pfosten des BU Tors.

Der nächste – im wahrsten Sinne des Wortes – Kracher dann wieder auf der anderen Seite. Lea hämmert den Ball aus rund 18 Metern an die Unterkante der Latte des Wentorfer Tores. Der Berichterstatter war noch beim Haareraufen über den dritten Lattentreffer der Saison, als der Ball doch noch den Weg ins Wentorfer Tor fand. In der 67. Minute schickt Amina mit einem Steilpass Rebecca, die diesmal allein vor dem Tor die Ruhe behält und überlegt zur erneuten Führung für unsere Mannschaft einschießt.

Allerdings hatte diese Führung nur acht Minuten Bestand. In der 75. Minute erreicht ein weiter Schlag eine Wentorfer Stürmerin im Strafraum, die dann Melanie keine Abwehrchance lässt. Allerdings stand sie dabei nach einhelliger Meinung aller, die es mit BU halten, gleich mehrere Meter im Abseits. Aber wenn der Linienrichter nicht die Fahne hebt und die Schiedsrichterin nicht Abseits pfeift, gilt so ein Tor leider trotzdem.

In den verbleibenden 15 Minuten waren dann keine weiteren hochkarätigen Torchancen mehr zu verzeichnen. Die gelungensten Torannäherungen waren noch ein Freistoß von Amina aus 25 Metern (80. Minute) und ein Fernschuss von Lea (87.), die aber beide von der Wentdorfer Keeperin entschärft wurden.

So blieb es letztlich beim 2:2 Unentschieden, mit dem die Gastgeberinnen aufgrund ihrer jetzt 13 Punkte sicher etwas besser leben können als unser Team, das die zwei zusätzlichen Punkte für einen Sieg sehr gut hätten gebrauchen können.

Das erste Spiel nach der Winterpause steht jetzt erst wieder Ende Februar 2017 (26.2. auswärts in Niendorf) auf dem Spielplan. Die Winterpause wird überbrückt mit einigen Hallenturnieren und Freundschaftsspielen.

BU spielte mit: Melanie, Vanessa L., Raquel, Aleyna, Olivia, Pia, Kimberly, Lea B. (ab kurz vor Schluss: Finja), Lea L., Vanessa O. (ab 46. Rebecca), Amina

Tore: Amina, Rebecca

05.12.2016
Punktspiel
Frauen Fussball
1. Frauen
2. Saisonsieg gegen Appen

19.11.2016 – Mit einem hart erkämpften 2:0 (Halbzeit 2:0) gegen den TUS Appen konnte die 1. Frauenmannschaft von BU ihren zweiten Saisonsieg erringen und den letzten Tabellenplatz in der Verbandsliga verlassen.

Die Vorzeichen für einen Erfolg im so wichtigen Heimspiel gegen den direkten Abstiegsmitbewerber Appen standen diesmal vergleichsweise gut, denn Trainer Jens konnte nach den personellen Ausfällen der vergangenen Wochen diesmal auf einige Rückkehrerinnen bauen: Melanie stand wieder im Tor und Vanessa O. sowie Kimberly kehrten aufs Feld zurück. In der Abwehr fehlte diesmal allerdings Vanessa L., die aber von Lena auf der für sie ungewohnten Innenverteidigerin Position (neben Raquel) gut vertreten wurde.

Es entwickelte sich in den ersten 45 Minuten ein sehr munteres Spielchen mit zahlreichen Torraumszenen auf beiden Seiten. Dabei gehörten die ersten Minuten eindeutig unserer Mannschaft. Die Spielanlage war offensiver als noch in den Spielen gegen die Spitzenteams in den vergangenen Wochen und es wurde von Beginn an immer wieder versucht, den Gegner mit frühem Pressing unter Druck zu setzen. Und diese Taktik hatte schnell Erfolg. Bereits in der 6. Minute ging unsere Mannschaft in Führung. Nach einem kurz ausgeführten Abstoß vom Appener Tor wurde früh gepresst, das ungenaue Zuspiel der Gästeabwehr erreichte Lea L., die über links dynamisch in den gegnerischen Strafraum stürmte und mit einem harten platzierten Schuss in die kurze Ecke der Appener Torhüterin keine Abwehrchance ließ. Ein frühes Führungstor für unsere Mannschaft – ein völlig neues Gefühl für das Team und die Fans in dieser Saison. Von den Gästen war in den ersten Minuten in der Offensive nicht viel zu sehen. Melanie hatte ihre erste Ballberührung nach einem ersten Rückpass erst in der 10. Minute.

Allerdings legte Appen in den folgenden Minuten dann ihre anfängliche Zurückhaltung im Angriff ab und kam zu einigen richtig guten Torchancen. So in der 18. Minute, als eine Gästestürmerin allein auf Melanie zuläuft, auch an ihr vorbei kommt und den Ball aufs Tor bringt, aber Raquel in höchster Not den Ball noch kurz vor der Linie wegschlagen kann. In dieser Phase wogte das Spiel in und her und beide Mannschaften kamen zu guten Torgelegenheiten. In der 22. Minute war es Amina für BU, die nach einem Ballgewinn von Lea bedient wurde, aber mit ihrem Hochschuss knapp das von der Torhüterin verlassene Tor verfehlte. Sechs Minuten später war es dann wieder an Appen, sich über eine ausgelassene Torgelegenheit zu ärgern. Eine Appener Stürmerin kam im Strafraum zentral vor dem Tor völlig frei zum Schuss. Aber dieser landete direkt in den Armen von Melanie. Appen machte Mitte der ersten Halbzeit richtig Druck und die Abwehr unseres Teams wirkte dabei nicht immer sattelfest. In der 32. Minute die nächste dicke Chance für die Gäste, aber Melanie rettet in einer 1:1 Situation im Nachfassen.

Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich unser Team dann wieder etwas befreien und kam seinerseits zu weiteren Torgelegenheiten. Ging ein Freistoß von Amina aus rund 25 Metern zunächst noch knapp über das Appener Tor (40. Minute), klappte es drei Minuten später besser.

Ein weiter Flankenwechsel von links nach rechts von Kimberly erreicht Vanessa, die auch sofort schön nach innen flankt, wo die nicht immer sichere Gästekeeperin den Ball ins eigene Tor lenkt. Auch wenn der Angriff sicher ein sehr schöner war, war dieses Tor und damit die 2:0 Halbzeitführung für unsere Mannschaft dann doch eher glücklich. Aber danach fragt später natürlich niemand mehr.

Die Geschichte der 2. Halbzeit ist dann sehr schnell erzählt. Unsere Mannschaft stand jetzt tiefer und konzentrierte sich darauf, den Vorsprung defensiv über die Zeit zu bringen. Nach vorne lief nicht mehr allzu viel, Torraumszenen blieben weitgehend Mangelware. Allerdings auf der anderen Seite auch. Appen hatte zwar in der gesamten zweiten Halbzeit optisch leichte Feldvorteile, aber abgesehen von einer Szene gleich nach Wiederanpfiff (nach einer kurzen Ecke pennt die BU Abwehr, aber der Pass nach innen wird von Freund und Feind verfehlt und geht knapp neben dem linken Pfosten ins Toraus) verirrte sich auch keine nennenswerte Appener Torchance in das Notizbuch des Berichterstatters.

So blieb es nach 90 Minuten beim 2:0 Sieg für unsere Mannschaft und drei wichtigen Punkten im Abstiegskampf. Jetzt gilt es, am kommenden Sonntag (4.12., 15.00 Uhr) beim Auswärtsspiel in Wentorf an die gute Leistung dieses Wochenendes anzuknüpfen und weitere Punkte zu sammeln.

BU spielte mit: Melanie, Jasmina, Raquel, Lena (ab 80. Aleyna), Olivia, Fenja, Kimberly, Lea B. (ab 88. Juliane), Lea L., Vanessa, Amina (ab 88. Carrie)

Tore: Lea, Vanessa

28.11.2016
Punktspiel
Frauen Fussball
1. Frauen
3:0 Niederlage gegen Wellingsbüttel

13.11.2016 – Auch im Auswärtsspiel gegen den TSC Wellingsbüttel gab es am gestrigen Sonntag für die 1. Frauenmannschaft von BU in der Verbandsliga nicht viel zu holen. Die Partie endete mit einem 3:0 Sieg (Halbzeit 3:0) für die Gastgeberinnen.

Natürlich standen die Vorzeichen vor dem Spiel gegen das Verbandsliga Spitzenteam aus Wellingsbüttel nicht gerade auf Punktgewinn. Zu spielstark erschienen die Gegnerinnen und zu ersatzgeschwächt musste unser Team wieder einmal antreten, denn Trainer Jens musste erneut auf zahlreiche Leistungsträgerinnen wegen Verletzung, Urlaub und Studium verzichten. Und doch: Auch wenn das Spiel in der ersten Halbzeit schnell klar entschieden war, blieb beim BU Anhang trotzdem das Gefühl, dass am Pfeilshof nach einer schlechten ersten Halbzeit unserer Mannschaft und einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit durchaus mehr hätte drin sein können.

Bei schwierigen Platzverhältnissen – teilweise fühlten die Zuschauer sich eher an Schlittschuhlaufen als an Fußball erinnert – kam unsere Mannschaft ausgesprochen schlecht in die Partie. Jens hatte auf Risiko gesetzt und das eingespielte Innenverteidigerinnenduo Raquel und Vanessa ins Mittelfeld beordert, damit von dort mehr Impulse in die Spitze ausgehen. Dafür standen Pia und Carrie in der Innenverteidigung, die in dieser Konstellation noch nie in einem Pflichtspiel zusammengespielt hatten. Eine taktische Variante, die sich nicht bewähren sollte und in der Halbzeit folgerichtig wieder geändert wurde. Und siehe da: War die erste Halbzeit noch eine klare Sache für Welle, verlief die zweite Halbzeit deutlich ausgeglichener, unsere Abwehr stand jetzt deutlich kompakter und ließ viel weniger zu als noch in den ersten 90 Minuten. Und auch nach vorne wurden einige positive Akzente gesetzt.

Das größte Problem war allerdings, dass unsere Mannschaft in der 1. Halbzeit sich überhaupt nicht auf die junge Welle Angreiferin Jana einstellen konnte, die unsere Mannschaft quasi im Alleingang abschoss: so zunächst in der 17. Minute, als sie – freundlich begleitet von einigen BU Spielerinnen – fast ungehindert durch das Mittelfeld spazieren konnte und mit einem platzierten Schuss aus ca. 18. Metern rechts unten neben den Pfosten die Führung für ihre Mannschaft erzielte. Sie war es auch, die nur acht Minuten später in einer ganz ähnlichen Szene das 2:0 markierte. Wieder war Sabrina gegen den Flachschuss unten rechts machtlos. In der 40. Minute fiel das 3:0 für die Gastgeberinnen. Diesmal setzte sich Jana auf der linken Seite durch, und passte nach innen, wo ihre Stürmerkollegin keine große Mühe hatte, aus kurzer Distanz zu vollenden. Da auch noch zwei Schüsse nur das Aluminium unseres Tores trafen, war unsere Mannschaft alles in allem mit dem Ergebnis sicher noch gut bedient, zumal die Bemühungen nach vorne in den ersten 45 Minuten zwar erkennbar waren, aber stets in Ansätzen stecken blieben.

Die 2. Halbzeit verlief dann – wie bereits erwähnt – deutlich ausgeglichener. Und das lag nicht nur an den immer problematischeren Platzverhältnissen, mit denen alle Spielerinnen sichtbar zu kämpfen hatten. Welle kam jetzt kaum noch gefährlich vor das BU Tor, viele Angriffe wurden bereits im Mittelfeld abgefangen. Kam doch einmal ein Angriff durch, war Sabrina ein sicherer Rückhalt ihrer Mannschaft. So verhinderte sie in den zwei gefährlichen Szenen vor unserem Tor in 1:1 Situationen einen höheren Rückstand.

Und auch nach vorne tat sich jetzt erfreulicherweise deutlich mehr als noch in Halbzeit eins und auch deutlich mehr als in den letzten Spielen. So traf Aleyna in der 48. Minute nach einer Eckenserie mit dem dritten Eckball nur die Latte. In der 62. Minute war es wiederum Aleyna, die mit einem schönen Schuss von rechts die gut parierende Welle Keeperin prüfte. Und in der Schlussphase sorgte zweimal die eingewechselte Lea, die am Sontag studiumsbedingt erst mit einiger Verspätung zum Team stieß, für Gefahr. Erst verpasste Ines in der Mitte eine schöne Hereingabe knapp und wenig später verfehlte ein strammer Schuss von links nur hauchdünn den rechten oberen Torwinkel.

So endete die 2.Halbzeit torlos und nicht nur der Berichterstatter fragte sich, was wohl mit ähnlich kompakter Abwehrleistung in der 1. Halbzeit möglich gewesen wäre. Denn Wellingsbüttel ging natürlich als verdienter Sieger vom Platz, spielte aber weit weniger dominant gegen unsere Mannschaft als die Mitkonkurrenten an der Tabellenspitze Tornesch und Walddörfer in den vergangenen Wochen. Für unser Team geht es als nun Tabellenschlusslicht darum, in den nächsten Wochen an die Leistung der zweiten Halbzeit anzuknüpfen und Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich am kommenden Samstag (19.11.) um 11. Uhr am heimischen Langenfort. Gegner ist dann der Tabellenvierte und Regionalligaabsteiger HSV – sicher wieder eine schwere Aufgabe.

BU spielte mit: Sabrina, Juliane, Jasmina, Carrie (ab 46. Maren), Pia, Raquel, Vanessa, Rebecca, Aleyna (ab 72. Lea L.), Lea B. (ab 80. Ines), Amina

Tore: Fehlanzeige

14.11.2016
Punktspiel
Frauen Fussball
1. Frauen
0:1 Niederlage bei Victoria

23.10.2016 – Schade, die Revanche für die Pokalniederlage hat leider nicht geklappt. 14 Tage nach dem Aus im Pokal ging auch das Punktspiel der 1. Frauenmannschaft von BU gegen den SC Victoria mit 0:1 (Halbzeit 0:0) verloren.

Es sollte nicht sein – wie schon gegen den HEBC fehlten auch bei diesem Auswärtsspiel am Ende nur wenige Minuten für einen Punktgewinn unseres Teams. Dieser wäre über das gesamte Spiel gesehen zwar sicher nicht unbedingt verdient gewesen, aber danach hätte natürlich später niemand mehr gefragt.

Das Beste an der ersten Halbzeit war aus der Sicht unserer Mannschaft der Halbzeitstand von 0:0. Er zeigte, dass unser Team zumindest defensiv zumeist gut stand. Zwar hatte Victoria bereits in der 3. Minute eine Riesenchance zur Führung (die plötzlich rechts völlig frei stehende Angreiferin schoss links am BU Tor vorbei), danach verirrten sich aber über viele Minuten keine nennenswerten Torchancen auf beiden Seiten auf den Zettel des Berichterstatters. Victoria dominierte zwar das Spielgeschehen, war aber letztlich im Angriff zu harmlos, um das von Melanie wieder über 90 Minuten sehr gut gehütete Tor ernsthaft in Gefahr zu bringen. Diese Dominanz von Victoria ergab sich in starkem Maße aus einem kaum vorhandenen Passspiel unserer Mannschaft. Wurden die Bälle von der recht tief stehenden Abwehr gewonnen, wurden sie zumeist durch schwache Pässe schnell, viel zu schnell wieder hergeschenkt. Ein geordneter Spielaufbau aus der Abwehr heraus und im Mittelfeld fand kaum statt, viele Zweikämpfe im Mittelfeld gingen verloren und verwertbare Pässe in die Spitze waren Mangelware. Einzig in der 12. Minute kam es zur ersten und in der ersten Hälfte auch einzigen halbwegs gefährlichen Annäherung auf das Tor der Gastgeberinnen. Aber eine Hereingabe von Lea von der linken Seite fand keinen Abnehmer in der Mitte. Allerdings dauerte es auch auf der anderen Seite bis zur 43. Minute, bis Victoria wieder zu einer besseren Torgelegenheit kam. Aber nach einem schönen Solo auf links und dem zunächst abgewehrten Pass nach innen, geht ein strammer Schuss aus dem Hintergrund noch abgefälscht neben das Tor.

Nach dieser ersten Halbzeit konnte es für unser Team eigentlich nur besser werden. Und das wurde es auch – zumindest die ersten 20 Minuten der 2. Halbzeit. Vanessa O. und Amina kamen neu ins Team, die gesamte Grundausrichtung der Mannschaft wurde etwas offensiver gestaltet und das Engagement in den Zweikämpfer wurde höher. Es wurde zudem besser hinten raus gespielt und auch aus dem Mittelfeld wurde jetzt häufiger konstruktiv nach vorne gespielt. Und siehe da, unsere Mannschaft kam viel besser ins Spiel und hatte plötzlich auch Torgelegenheiten. Die beiden besten in der 50. und 56. Minute. Zunächst war es ein weiter Freistoß von Vanessa in den Strafraum, der dort für viel Verwirrung sorgte. Der Ball landete auch im Tor von Victoria, aber der Treffer wurde aufgrund eines vorherigen Handspiels unserer Angreiferin nicht anerkannt. Und wenige Minuten später hatten dann Lea und Vanessa die Riesenchance zur Führung, vertändelten bei ihrem Lauf auf das Tor der Gastgeberinnen aber letztlich irgendwie den Ball in aussichtsreicher Position.

Danach ließ unsere Mannschaft aber wieder etwas nach und Victoria übernahm erneut das Kommando, ohne allerdings genauso dominant zu sein wie in der ersten Halbzeit. Trotzdem hatten sie jetzt die besseren Torgelegenheiten, aber Melanie zeigte sich in mehreren Szenen als sicherer Rückhalt ihrer Mannschaft. Als man sich auf BU Seite allmählich mit dem Gedanken auf einen Punktgewinn anzufreunden begann, doch noch in der 81. Minute die kalte Dusche. Plötzlich steht eine Angreiferin von Victoria völlig frei (einige BU Beobachter meinten ein Abseits erkannt zu haben, zumal der Linienrichter auf dieser Seite nicht immer auf Ballhöhe war) und hebt den Ball über Melanie hinweg zur umjubelten Führung der Gastgeberinnen ins Tor. In den verbleibenden Minuten (trotz einiger Behandlungsunterbrechungen in beiden Halbzeiten wurde keine (!) Minute nachgespielt) gelang es unserer Mannschaft dann nicht mehr, noch einmal gefährlich vor das Tor von Victoria zu kommen. Und so stand nach 90 Minuten eine nicht unverdiente, aber dennoch eigentlich unnötige Niederlage gegen einen Konkurrenten um den Klassenerhalt.

Weiter geht es am kommenden Samstag (29.10.) um 11.00 Uhr gegen das Spitzenteam des Walddörfer SV am heimischen Langenfort. Dort wird es sicher schwerer, Punkte zu ergattern als es gegen Victoria möglich gewesen wäre.

BU spielte mit: Melanie, Vanessa L., Jasmina, Pia, Olivia (ab 45. Amina), Maren, Aleyna (ab 45. Vanessa O.), Raquel, Lea L., Lea B., Rebecca

Tore BU: Fehlanzeige

24.10.2016
Punktspiel
Frauen Fussball
1. Frauen
Remis gegen GW Eimsbüttel

20.10.2016 – Mit einem 1:1 Unentschieden (Halbzeit 0:1) im Nachholspiel bei Grün Weiß Eimsbüttel sicherte sich die 1. Frauenmannschaft von BU ihren vierten Punkt in der Verbandsliga.

Die Bewertung nach 95 nicht hochklassigen, aber stets spannenden Minuten fällt aus BU Sicht nicht leicht: War das 1:1 am Donnerstagabend im Wolfgang Meyer Stadion an der Hagenbeckstraße nun ein Punktgewinn oder doch eher ein Verlust von zwei Punkten für unsere Mannschaft? Denn auch wenn das Ausgleichstor für unser Team durch ein Eimsbütteler Eigentor ohne Zweifel sehr glücklich fiel und die Gastgeberinnen – wenn man die gesamte Spielzeit betrachtet – eine leichte optische Feldüberlegenheit hatten – unsere Mannschaft hatte die eindeutig besseren Torgelegenheiten und hätte bei etwas mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor ohne Zweifel als Sieger vom Platz gehen können.

Aber der Reihe nach: Bei kühlem, aber trockenem Herbstwetter gehörte die Anfangsphase den Gastgeberinnen. Unsere Mannschaft hatte nach einigen personellen Veränderungen nach dem defensiv starken Tornesch Spiel zu Beginn sichtlich Mühe, eine stabile Ordnung in allen Mannschaftsteilen zu finden. So gehörte die erste gefährliche Situation des Spiels in der 7. Minute auch Eimsbüttel. Aber Melanie, die wie gewohnt auch dieses Spiel wieder ein sehr sicherer Rückhalt unserer Mannschaft war, kam rechtzeitig aus ihrem Tor und konnte in einer 1:1 Situation gegen die Eimsbütteler Stürmerin klären. Vier Minuten später war sie allerdings machtlos und musste sich bei der frühen Eimsbütteler Führung geschlagen geben. Ein Freistoß aus dem linken Mittelfeld erreicht ungefähr am Elfmeterpunkt den Kopf einer recht frei stehenden Eimsbütteler Angreiferin, die den Ball unerreichbar für Melanie ins rechte untere Toreck verlängert.

Mit zunehmender Spielzeit stand dann aber die Abwehr unserer Mannschaft etwas besser und ließ kaum noch klare Torgelegenheiten der Gastgeberinnen zu. Allerdings lief nach vorne auch recht wenig. Zu selten erreichten Pässe aus dem Mittelfeld die Stürmerinnen. Eine Ausnahme bildete die 21. Minute: Bei einem schnellen Konter über die rechte Seite wird der Pass nach innen in den Eimsbütteler Strafraum gespielt, wo Rebecca bei dem Versuch, an den Ball zu kommen, von einer Gästeverteidigerin mit regelwidrigen Mitteln am Torschuss gehindert wird. Leider schoss Amina den daraus resultierenden Elfmeter so schwach und unplatziert, dass die Eimsbüttler Keeperin den Ball ohne große Mühe halten konnte.

In der Folgezeit spielte sich das Geschehen dann überwiegend zwischen den Strafräumen ab, gefährliche Torszenen waren hüben wie drüben kaum zu notieren. Mitte der ersten Halbzeit erwischte es dann in zwei Szenen Raquel recht hart – erst am Fuß (28. Minute) und wenig später (35.) mit einem Schuss aus kurzer Distanz im Gesicht. Sie konnte aber jeweils nach einer längeren Behandlungspause weiterspielen und biss lobenswerterweise die Zähne zusammen. Kurioserweise entstand aus der Szene in der 35. Minute die – abgesehen vom Elfmeter – beste Torgelegenheit für unsere Mannschaft in der ersten Halbzeit, denn der von Raquel abgeprallte Ball wäre um ein Haar ins Tor getrudelt.

Nach der Pause nahm das Spiel dann deutlich an Fahrt auf. Es wurde von beiden Mannschaften verbissen um jeden Ball gekämpft und auf beiden Seiten kam es immer wieder zu Fouls, die mit Freistößen geahndet wurden und den Spielfluss erheblich störten. Für den Ausgleich in der 54. Minute war unser Team dann aber auf die aktive Mithilfe der Gastgeberinnen angewiesen. Pia schlug einen weiten Ball in den Eimsbütteler Strafraum, wo die Verteidigerin völlig unbedrängt über den Ball schlug, diesen dabei aber so unglücklich ins eigene Tor verlängerte, dass die Torhüterin ihm nur noch perplex hinterherschauen konnte.

In der Folgezeit verdiente sich unsere Mannschaft dann aber auch diesen Ausgleich, denn es war immer wieder insbesondere Rebecca, die mit ihrer Schnelligkeit die Eimsbütteler Abwehr vor sehr große Probleme stellte. So in der 75. Minute, als sie mit einem Steilpass geschickt wurde, aber allein vor der Torhüterin den Ball nicht an dieser vorbei bekam. In der 77. Minute dann eine gute Chance für die Gastgeberinnen zu erneuten Führung. Aber nach einer von unserer Abwehr zu kurz geklärten Ecke war der Schuss aus dem Rückraum etwas zu unplatziert und ging über das Tor. In der 80. Minute folgte ein Déjà vu für die Zuschauer: Wieder war es Rebecca, die ihren Verfolgerinnen locker davon lief, wieder konnte sie völlig frei den Ball leider nicht an der herauseilenden Torhüterin vorbeispielen, so dass es beim Unentschieden blieb. Und auch in der 87. Minute hätte es noch zur Führung für unsere Mannschaft reichen können, aber Rebecca bekam nach einem weiten Pass in den Strafraum den Ball nicht mehr ganz auf die freistehende Carrie.

In der Schlussphase (inklusive 5 Minuten Nachspielzeit) machte dann Eimsbüttel noch einmal mächtig Druck und brachte unsere Abwehr einige Male ins Schwimmen. Aber erneut war es Melanie, die in der 91. Minute in einer 1:1 Situation das Unentschieden für ihr Team rettete. So blieb es beim letztlich wohl leistungsgerechten Remis, mit dem beide Teams sicher leben können.

Am kommenden Sonntag (23.10.) geht es um 17.00 Uhr für unsere Mannschaft zum SC Victoria (Lokstedter Steindamm), wo die Pokalrevanche auf dem Programm steht.

BU spielte mit: Melanie, Vanessa L., Pia, Olivia, Pauline H. (ab 40. Vanessa O.), Aleyna, Raquel (ab 84. Carrie), Lea L., Lea B., Amina (ab 80. Nele), Rebecca

Tore BU: Eigentor GW Eimsbüttel

21.10.2016
Punktspiel
  • 27.02. 2017
    Glücklicher Sieg gegen Niendorf
  • 05.12. 2016
    2:2 gegen Wentorf
  • 28.11. 2016
    2. Saisonsieg gegen Appen
  • 14.11. 2016
    3:0 Niederlage gegen Wellingsbüttel
  • 24.10. 2016
    0:1 Niederlage bei Victoria
  • 21.10. 2016
    Remis gegen GW Eimsbüttel

Der HSV Barmbek Uhlenhorst von 1923 e. V. möchte mit diesem Internet Auftritt seine, inzwischen über 1000 Mitglieder, aber auch alle Freunde des Vereins und am Sport in Barmbek interessierte Menschen tagesaktuell informieren.

mehr...
BU Mitgliedschaft
Du möchtest auch Mitglied der BU Familie werden? Wie es geht und was es kostet...
FanShop
BU Fanshop
Von der Anstecknadel bis zum Winpel, alles was der BUligan so braucht...
BU Spielorte
Alle Informationen zu unseren Spielorten...
Sonntag, 5. März ′17
Oberliga Hamburg
14
00
Uhr
Buxtehude
BU Hamburg
28.02.
0
27.02.
41
26.02.
39
25.02.
22
24.02.
20
23.02.
12
22.02.
27
Tagesrekord:
719
Teamrekord:
89
Downloads
Kontakt
© by HSV Barmbek-Uhlenhorst e. V.
Impressum
Statistik
Start -
BU Online
Login oder registrieren
HSV Barmbek-Uhlenhorst
Der Kultverein - Mitten inne Stadt, mitten in Barmbek.
Fußball
Handball
Gymnastik
Tischtennis
Keine Cookies